Gl├╝cksbrotteig: Schoko-Chili

Bevor ich meine Neukreation in wenigen Stunden an den singenden Mitgliedern der Gemeinde St. Michael teste, schreibe ich hier das Rezept dazu nieder. ­čśë Eigentlich habe ich schon jede Menge davon verputzt und f├╝r gut befunden.

Wir beginnen als mit dem Rezept ganz nach Anleitung:

  • 1. Tag: R├╝hren
  • 2. Tag: 200 g Zucker hinzugeben und r├╝hren
  • 3. Tag: 200 ml Milch hinzugeben und r├╝hren
  • 4. Tag: 200g Mehl hinzugeben und r├╝hren
  • 5. Tag: 1/2 TL Salz hinzugeben und r├╝hren
  • 6. Tag: 200 g Zucker, 200 g Mehl, 200 ml Milch hinzugeben und r├╝hren bis der Teig glatt ist.

F├╝r den nun zu verteilenden Teig konnte ich leider keine Abnehmer finden. (Reaktion: „Ist das ein Hermann? Nein danke!“) ­čśë Also habe ich die H├Ąlfte als neuen Ansatz f├╝r mich abgezweigt (Laut Anleitung streng verboten, aber so abergl├Ąubisch bin ich nicht) und den Rest weiterverarbeitet.

Hinzu kamen (wieder nach Anleitung):

  • 200g Mehl
  • 3 Eier
  • 1,5 P├Ąckchen Backpulver
  • 150ml neutrales Speise-├ľl

Dann alles per Hand glatt r├╝hren und die letzten Zutaten vorbereiten:

  • 200g Schokoladen Kuvert├╝re (Sorte je nach Geschmack)
  • 2-3 TL echtes Kakaopulver (kein Nesquik, …)
  • 1-2 Chilischoten (Z.B. Red Mushroom, Habanero)

Die Blockkuvert├╝re sehr fein hacken (einige gr├Âbere Kr├╝mmel sind erlaubt). Die Chili(s) vom Gr├╝nzeug befreien und m├Âglichst fein zerhacken, damit sich die Verkoster nicht an einem gro├čen St├╝ck den Mund verbrennen, sondern eine tolle Grundsch├Ąrfe entsteht. Die Kerne als gro├čer Sch├Ąrfelieferant habe ich nicht herausgeschnitten. Schokolade, gehackte Chilis zusammen mit dem Kakaopulver gleichm├Ą├čig in den Teig einarbeiten.

Die Konstistenz sollte nun ziemlich steif sein (├Ąhnlich Brownieteig) und kann je nach Belieben in Muffinf├Ârmchen oder gefettete Kastenformen gef├╝llt werden. Die Menge reicht f├╝r ca. 36 Muffins oder – wie bei mir – f├╝r 12 Muffins und 2 gr├Â├čere Formen.

Den Ofen auf 180┬░C Umluft vorheizen. Die Muffins brauchen ca. 20 Minuten, eine Kastenform 30-40 Minuten. Am besten gelegentlich mit Holzst├Ąbchen ├╝berpr├╝fen, ob der Teig durch ist.

Lasst es euch schmecken, ­čśë
Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.