Film: Sunshine

Sneaktime. Wie letzte Woche ein Film, der am nächsten Tag anläuft. Sollte das die Regel werden, könnte man zwar die Filmauswahl etwas eingrenzen, der Spassfaktor der Ungewissheit bleibt aber auch auf der Strecke.

Zur Handlung:

In der Zukunft ist die Sonne so sehr erkaltet, dass auf der Erde ewiger Winter herrscht. Eine Rettungsmission aus Spezialisten ist auf dem langen Weg zur Sonne, um mit einem Sprengsatz aus dem restlichen spaltbaren Material der Erde den Stern neu anzufachen. Über der Crew hängt das ungewisse Schicksal ihrer gescheiterten Vorgängermission und die aufgestaute Anspannung aus vielen Monaten im engen Raumschiff. Dann fangen die Antennen das Notsignal der verschollenen „Ikarus 1“ auf. Durch eine kleine Unachtsamkeit hängt plötzlich das Leben der Besatzung und die gesamte Mission an einem seidenen Faden. Entscheidungen mit unbekannten Konsequenzen müssen gefällt werden.

Kritik:

Zu Beginn des Film meint man sich in der zweiten Hälfte von „Armagedon“ wiederzufinden. Es gibt Streitereien unter der Besatzung des Raumschiffs und nur der gigantische Hitzeschild trennt sie von der Flammenhölle. Doch man kann das ungute Gefühl nicht abschütteln, dass es nicht so glatt laufen wird wie z.B. in „Apollo 13“. Auf die erste Katastrophe folgen weitere und so wandelt sich das Drama in einen Actionthriller der obersten Güte. Doch damit nicht genug, beginnt im letzten Drittel der blanke Horror in der Handlung Fuß zu fassen. Leider kann man ohne zu spoilern fast nichts weiteres mehr zu Handlung sagen.

Die Präsentation ist sehr gut gelungen. Mit langen ruhigen Szenen wird immer wieder die Gefahr in Form des brennenden Gasballes auf der anderen Seite des dünnen Hitzeschildes in Erinnerung gerufen. Sobald sich die Geschehnisse überschlagen, wird mit stroboskopartigen Schnitten das Tempo blitzschnell gesteigert. Die Schauplätze sind abwechslungsreich – lange Korridore, die sterile Krankenstation, das eiskalte Kühlmittelbecken und die Lebenserhaltung mit tief grünen Pflanzen und sprudelndem Wasser. Keiner der Schauspieler wirkt in irgendeiner Form unglaubwürdig, so dass ich erst jetzt überhaupt einen Gedanken an die schauspielerischen Qualitäten verwende. Ein gutes Zeichen.

Fazit:

Sciencefiction-Fans mit einer Vorliebe für ausweglose Situationen und Abwechslung zwischen Weltuntergangstimmung und Überlebenskampf kommen auf ihre Kosten. Allerdings sollte man Filme wie „Event Horizon“ und „Alien 1“ ohne Kissen vor den Augen überstehen können und bei schnellen Schnitten und Effekten nicht die Nerven verlieren.

5,2 / 6 Sternen

Ein Gedanke zu „Film: Sunshine

  1. Pingback: Caracasa - You may say I’m a dreamer » Physik im Film Sunshine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.