Sturmwald

Ich habe erst vor einigen Tagen von der Autobahn aus gesehen, was der Sturm im Wald so angerichtet hat. Es ist wirklich erschreckend, was für große Flächen einfach vollkommen planiert worden sind. Inzwischen sieht man auch schon die schweren Gerätschaften im Wald umherfahren und das Holz ordentlich stapeln.

Nahe an der Autobahn – als unnatürliche Schneise in der Landschaft – waren die Windgeschwindigkeiten bestimmt besonders hoch. Nun wird sicherlich wieder in Monokultur aufgeforstet und das Spiel beginnt von Vorne. Am Horizont steht da schon fast die Gefahr von Bodenerosion durch Wind und Regen.

Meiner Meinung nach sollten sie die umgefallenen und abgebrochenen Bäume einfach so liegen lassen. So sind wenigstens an den offensichtlich gefährdeten Stellen die jungen Bäume im Dickicht geschützt. Bewirtschaften lassen sich diese Waldstücke mit Blick auf die Klimaentwicklung in den nächsten Jahrzehnten eh nicht vernünftig.

Einem herrlich chaotischen Dschungel aus gemischten Laubbäumen würde ich lieber beim wachsen zuschauen, als einem neuen Spargelwald aus immer gleichen Nadelbäumen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.