Hobbytronic, Intermodellbau 2007

Heute haben Niko und ich die Dortmunder Messehallen besucht, um uns am letzten Tag für ein paar Stunden umzusehen. Bei Verkaufsmessen gibt es ja leider keine Kugelschreiber in größeren Mengen abzustauben und auch sämtliche gratis Silberlinge hat es nur in Verbindung mit Zeitschriften-Test-Abos und Werbeauskunft gegeben. Es waren also keine Messen, um sich die Taschen mit Werbegeschenken voll zustopfen, die man eine Woche später wieder entsorgt.

Dafür gab es gerade auf der Intermodellbau ziemlich viel zu sehen. In Aktionsbereichen wurden RC-Modell aller Klassen vorgeführt. Angefangen von Sattelschleppern und Baggern, über Militärmodell, hin zu Segel- und Motorschiffen und natürlich Automobilen sämtlicher Größe. Das Highlight war aber das Schaufliegen von Leichtbauflugzeugen und Helikoptern in einer abgetrennten Halle.

Bei den meisten abgebildeten Preisen musste ich kräftig schlucken und einsehen, dass Modellbau den begeisterten Messegänger schnell in finanzielle Schwierigkeiten stürzen kann. Die ersten RC-Autos (noch auf der Schwelle zum Spielzeug) beginnen zwar in wenigen Fällen bereits um 150€ – für Benziner und erste Ausflüge in die Lüfte darf aber gleich ein Vielfaches über die Ladentheke gehen. Die Fahrzeuge, welche uns begeistert haben, hätten einen Semesterbeitrag ohne Probleme verschlungen. Also hieß es nur „Zuschauen und Träumen“.

Mit nur einer Halle begnügte sich die Hobbytronic und war deutlich kleiner, als ich sie in Erinnerung hatte. Das heißt aber nicht all zu viel, da ich bei meinem letzter Besuch mit meinem Vater ein 2x CD ROM Laufwerk und „Rebel Assault 1“ erstanden habe. Selbstverständlich beides als absolut aktuelles Produkt dieser Zeit.

Auch die Auswahl der Händler ließ etwas zu wünschen übrig. Auch wenn die Preise wirklich günstig waren (konkurrenzfähig zum Interneteinkauf) hatten fast alle Händler nur die gut gehenden Produkte auf die Messe mitgebracht. Die Suche nach einem 3,5 Zoll Einbaurahmen und einem USB DVB-T/Analog Hybridstick blieb deshalb vergeblich. Mit Festplatten, Rohlingen und USB-Sticks wurde man hingegen tot geworfen. Um nicht ganz mit leere Händen nach Hause zu kommen, habe ich mir eine USB Schwanenhals Lampe für 2€ gekauft – die Alternative – eine beleuchtete Tastatur – hatte ich auch schon näher ins Auge gefasst, aber dann einmal zuviel in den Händen umgedreht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.